Früherer Casinos Austria Chef Leo Wallner gestorben

🍀 CASINO🎁 BONUS🎰 SPIELANZAHL✅ SPIELEN
100% bis zu
€500
+ 50 Freispiele
300+

JETZT SPIELEN


Der frühere Chef der Casinos Austria ist am 29. Juli 2015 in Wien gestorben. Er wurde am 4. November 1935 in Amstetten geboren. Nach dem Studium an der Hochschule für Welthandel erwarb er sein Diplom, und promovierte 1961. 1964 kam er als wirtschaftpolitischer Berater zum damaligen Bundeskanzler Josef Klaus. Bereits mit 31 Jahren wurde er Generaldirektor der Casinos Austria AG. Aus dem damals ziemlich verstaubten Unternehmen, damals eine nur mäßig beleumundete „Spielhölle“ machte er mit Umsicht und harter Hand eine weltweit agierende, höchst lukrative Firma. Er war auch maßgeblich daran beteiligt, als in Österreich die Lotterien gegründet wurden und war lange Zeit tonangebend in Europa mit dem Glücksspiel. Auch in seine Zeit viel die Internationalisierung mit dem besten know how, besonders auf Kreuzfahrtschiffen. Nach knapp vier Jahrzehnten an der Spitze zog er sich 2007 als Casino Generaldirektor zurück und übergab seinen Posten an seinen Ziehsohn Karl Stoss. Kurze Zeit später trat er auch von den Posten bei den Lotterien zurück. Er verteidigte „Sein“ Monopol für die Casinos mit Zähnen und Klauen. Schon 2006 griff der Konzern Novomatic mit Firmenchef Johann Graf und die Telekom Austria nach den Lizenzen unter dem damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Aber an dem guten Netzwerker und Diplomaten Leo Wallner bissen sie sich die Zähne aus, und das Vorhaben wurde flugs zurückgezogen. Unschön war nur ein 300.000,00 Euro Auftrag der Casino – Tochter Lotterien für ein zehnseitiges Papier zum Thema Online-‚Glücksspiel an eine BZÖ-nahe Werbeagentur. Ein Schelm, der böses dabei denkt. Von 1990 an war er Präsident des Österreichischen Olympischen Comités kündigte aber 2009 seinen Rücktritt an, da Salzburg mit einer Bewerbung zu den Olympischen Spielen 2014 gescheitert war. Seine damalige Rolle war sehr undurchsichtig, es gab fragwürdige Geldflüsse, aber die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ohne Ergebnis ein. Die Übernahme der Casinos an den Erzrivalen Novomatic, die dieser Tage über die Bühne geht, muss Wallner nicht mehr miterleben. Seinen Anteil von drei Prozent hat er abgegeben. Privat ins Kasino ging er nie. Wallner war 21 Jahre lang mit Kammersängerin Elisabeth Kales verheiratet, die 2005 an Krebs starb. Er hinterlässt drei erwachsene Kinder.

You May also Like...

Poker Boom ungebrochen
9. Juli 2015
Pokerspieler im Glück
9. Juli 2015
Vierling beim Roulette
1. Juli 2015